Archiv für den Monat: Oktober 2014

Großeinsatz der Polizei in Köln – Salafisten – Panorama – WDR.de

Großeinsatz der Polizei in Köln – Salafisten – Panorama – WDR.de

Den Hooligans wird immer wieder eine rechte Tendenz zugeschrieben. Bei der Demonstration in Dortmund im vergangenen Monat waren auch Mitglieder der Partei „Die Rechte“ anwesend. Für die Polizei Köln sind die Verbindungen von Hooligans in die rechte Szene eindeutig.

[….]

Parallel findet eine Kundgebung gegen Rechts statt, der Versammlungsleiter Jörg Detjen ist Ratsmitglied für die Kölner Linke. Gewerkschaften und die Kirche unterstützen die Kundgebung, ebenso antifaschistische Initiativen wie „Kein Veedel für Rassismus“.

via Großeinsatz der Polizei in Köln – Panorama – WDR.de.

Man möchte ja nicht knausern, aber ein Bündnis gegen radikale Gruppierungen mit islamischem Hintergrund bedeutet nicht sofort, dass dort Rechtes Volk am Werk ist. Klar, bei so einer Demo kommen sicher auch Rechte auf ihre Kosten; sollen sie doch, besser als die Koranverteiler und Hassprediger des Koran. Denn die sind die, die aktuell im Namen des Glaubens töten und verstümmeln.

Man möchte auf das mehrende Auftreten von Unruhen in Deutschland hinweisen. Jeder darf rein, jeder ist willkommen, und jeder bekommt sofort alles in den Allerwertesten geschoben. Da MUSS man sich fragen, ticken unsere Politiker noch ganz sauber? Es wird definitiv zu nicht weniger Unruhen hier kommen wenn nicht endlich in irgendeiner Art und Weise ein Riegel vorgeschoben wird. Das heißt nicht, dass NPD oder sonstige rechte Parteien an die Macht sollen; das heißt, die Politiker sollen anfangen zu DENKEN! Nachzudenken. Ansonsten fürchte ich, werden in nicht mehr allzuferner Zukunft Köpfe rollen. Die Suppe kocht, sie fängt an überzukochen. Allmählich wachen auch die rtl2-Gaffer auf.

Unsere Politiker wissen um die Informationen, die das Internet bietet. Informationen, die die Mainstreammedien á la ARD und ZDF (die wir mit sehr viel Geld bezahlen; ca. 8 Mrd. € p.a.) nicht zeigen. Sie zeigen es nicht, weil sie es nicht dürfen. Sie dürfen es nicht, weil der Staat es verbietet. Der Staat verbietet es, weil der Staat sonst seine Machtstellung verlieren würde. Die Machtstellung, die uns unterdrückt, für dumm verkauft, uns wie die Schweine zur Schlachtbank führt. Wir sind der Zahlmeister für deren Verbrechen!

Schwarze Kassen der CDU / CSU – Dokumentation der Machtkonstruktion

Schwarze Kassen der CDU/CSU – Dokumentation der Machtkonstruktion

„Die brutalstmögliche Aufklärung.“ Zugänglich gemachte Archive ermöglichen nach Jahrzehnten Recherchen für Journalisten. Im Gegensatz zu den Historikern im finanziell stetig abhängigen Wissenschaftsbetrieb, haben sie ungeklärte Fragen und legen ihre Daten und Argumente filmisch oder literarisch öffentlich dar.
In der anschließenden Debatte zum Film, die hier nicht gezeigt wird, wurde hysterisch, aber nicht sachlich miteinander geredet, da es offensichtlich im von der Politik finanziell abhängigen „Wissenschaftlichen Betrieb“ tabu ist, die konservativen Parteistrukturen zu beleuchten. Eine Gelehrtenregel zur „Hoheit der geschichtlichen Wahrheit“, die bei Nichtbeachtung wissenschaftliche Karrieren brechen kann. Es wird notwendig werden, mehr Daten und Schlussfolgerungen, anstatt der Vorurteile abzugleichen.
Selbst in der CDU glaubte man noch 2001 an den späten Geldsegen aus verschollenen Kontoverbindungen (Großes Schwarzgeldtreffen in Luzern). Nichts schien und ist bis heute unmöglich. Verschleierte Organisationsstrukturen, Vertrauensposten, Belohnungs- u. Gefälligkeitssysteme, mediale Deutungshoheit – alles ist machbar in der Mentalität des poltitischen Kampfes, welche gut verborgen und heutzutage wie geschmiert um sich greift.

„Gibt es Netzwerke der Macht, die politische Systemwechsel überstehen?“
Diskurs-Podcast vom 01.05.2011, „Das Comeback der Täter – Elitenkontinuität in Deutschland“ (mp3, 26 MB, ca. 1 Stunde)
http://pcast.sr-online.de/play/diskur…

„Großes Schwarzgeldtreffen in Luzern“ (Titanic vs. CDU, Juni 2001):
http://bit.ly/jQn0lM oder
http://www.titanic-magazin.de/heftarc…

———–
Die Komposition ist von Patrice Mestral:
Kauf der Komposition hier:
http://www.emusic.com/album/Patrice-M…
http://www.patrice-mestral.com/

Mit dem Gold der Nazis und der Unterstützung der CIA eilte die CDU von Wahlsieg zu Wahlsieg: Die CDU wurde nach 1945 mit Nazi-Vermögen aufgebaut und finanziert und so mit Unterstützung des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA von Wahlsieg zu Wahlsieg gepuscht , wie jetzt neueste historische Forschungen erneut verdeutlichen. Nach dem Zusammenbruch Deutschlands und der Kapitulation der Hitlerfaschisten am 8. Mai 1945 war für die meisten hochrangigen Nazis, die nicht in Nürnberg verurteilt worden waren, eindeutig klar, dass sie fortan lieber in den Westteil des Landes gingen, der unter der Besatzung der Westallierten war und nicht in den Ostteil des Landes, wo nach 1945 unter sowjetischer Besatzung die spätere DDR entstehen sollte.

Obwohl USA, Rußland und Großbritannien Kriegsverbündete gegen Hitlerdeutschland waren, bildete sich bald eine Blockkonfrontation zwischen Ost und West und für die US Behörden wurde Ostdeutschland und der Kommunismus schnell wieder zum neuen Hauptfeind.

So kooperierten die US Besatzungsbehörden zunehmend mit den Altnazis im Lande.

Gleichzeitig wurden etliche Nazi-Funktionäre und Mitläufer des NS Regimes schnell wieder in die bundesdeutsche Politik und namentlich vor allem in die neu gegründete CDU nach 1949 integriert, wo sie Spitzenfunktionen einnahmen und bis in hohe Staatsfunktionen der BRD nach 1949 aufstiegen.

Die Westintegration und Wiederbewaffnung der Bundeswehr unter Adenauer wurde von der US Besatzungsmacht forciert und massiv unterstützt.

Der Kommentator der Hitlerschen Rassegesetze, Globke, wurde sogar die rechte Hand von CDU-Kanzler Adenauer, der im Nazi-Reich als Bürgermeister von Köln jenen konservativen der Zentrumspartei angehört hatte, die durch das Ermächtigungsgesetz 1933 die Machtergreifung Hitlers in Deutschland aktiv unterstützt hatten.

So war CDU Bundeskanzler Kiesinger genauso NSDAP Mitglied wie beispielsweise der CDU Bundespräsident Karl Carstens und der baden- württembergische Ministerpräsident Filbinger CDU war sogar Nazi-Richter, der Todesurteile gegen Nazi-Gegner fabrizierte und sie vollstrecken ließ.

Jetzt macht eine Dokumention auf ARTE deutlich, dass die CDU bereits in den 50 er Jahren die Parteienfinanzierung mit Geldern organisierte, die aus Nazi-Gold-Vermögen und aus Provisionen für Panzer-Waffen-Geschäfte stammten.

1944 treffen sich Vertreter der deutschen Groß-Industrie und der Wehrmacht in einem Hotel in Straßburg.

Die Nazis versuchten Gelder und große Mengen von Nazi-Gold für die Zeit nach einem Zusammenbruch geheim zu horten.

Nach dem 2. Weltkrieg arbeiteten so Nazis, die Macht und etwas zu verkaufen hatten, lieber für die US Amerikaner als für die Sowjets.

Eine zentrale Figur spielt dabei der Nazi-General Reinhard Gehlen, der im Westen einen Geheimdienst aufbaute, der Vorläufer des BND werden sollte. Er war praktisch der Mielke des Westens.

Bis 1956 leitete er die West-Spionage, die sich im Wesentlichen gegen die DDR richtete und der Antikommunismus im Stile der Alt-Nazis propagierte.

Reinhard Gehlen versteckt sich an der österreichisch-bayerischen Grenze und hortete dort ein Nazi-Vermögen und Kunstschätze in einer Fabrikhalle.

An dieser Grenze werden Milliarden Reichsmark und Goldbarren entdeckt.

Die Nazis horteten schon immer Vermögen in der Schweiz. Der Nazi-General Gehlen und die US Besatzer haben dieser Vermögen an der deutschen Grenze zur Schweiz gemeinsam geborgen.

Die CIA koordinierte diese Operationen. Das Nazi-Gold stammte auch aus der Hinterlassenschaft von 6 Millionen Juden, denen das Gold vor ihrer Vergasung ( Zahngold, Ringe u.a.) konfisziert und gestohlen wurde und es steht nicht der CDU zu. Rudolf Ruscheweyh war Kaufmann, Industrieller, Waffen-Lobbyist und ein NS-Geheimgagent Hitlerdeutschlands, der auch Waffenlieferungen aus der Schweiz für Deutschland im 2. Weltkrieg organisierte, die offiziell verboten waren.

Dafür erhielt er Millionen-Provisionen für die Waffengeschäfte. Hans Toeppen war der Finanzbeauftragte der Nazis, der 1940 hierbei Ruscheweyh im Namen des Führers behilflich war.

In Bern wurden bei einer Bank eine Million Schweizer Franken als Entlohnung für deutsche Agenten deponiert.

Am 6. Januar 1944 reiste Ruscheweyh mit einem Diplomatenpass als Konsul aus Liechtenstein und einem Cadillac aus Richtung Österreich nach Liechtenstein ein.

Er war Staatsbürger Liechtensteins geworden. Auch er diente sich später den US Besatzern an.

Der Nazi-Agent Ruscheweyh hatte auch Kontakte zu Naval in Frankreich, der quasi Präsident von „Nazi-Frankreich“ und der Mitarbeiter des französischen Nazi-Kollaborateurs Petain war.

Seine Miliz machte Jagd auf Juden und Linke in Frankreich. Ruscheweyh legte auch Gold von Laval in Liechtenstein ein.

Der deutsche Nazi-Admiral Canaris wollte auch Laval bestechen.

Während Laval in Frankreich zum Tode verurteilt wurde, befand sich sein Millionen-Gold im Anwesen von Rucscheweyh in Liechtenstein in der Villa „Octogon“.

Ruscheweyh war Eigentümer einer geheimnisvollen Villa in Liechtenstein in Schaan, die den Namen „Octogon“ trägt.

Ab August 1946 planten die US Besatzer die Aufrüstung der Bundesrepublik mithilfe des Nazi-Agenten Ruscheweyh. Er war in der Organisation von heimlichen Rüstungsgütern geübt.

Der Kalte Krieg eskaliert in Form der Berlin-Blockade. Der Nazi-Agent wurde in den USA in Kalifornien (Santa Barbara) bearbeitet und die USA versuchten die antikommunistische CDU zu stärken, damit die Wiederbewaffnung forciert werden kann.

Die Bundesrepublik wird gegründet und der CDU Kandidat Adenauer wird erster Bundeskanzler.

Linke Politiker sollten bekämpft werden.

Offiziell hatte die Verfassung eine Wiederbewaffnung Westdeutschlands verboten. Anfang 1952 kehrt Ruscheweyh in seine Villa „Octogon“ nach Liechtenstein (Schaan) aus den USA kommend zurück, wo er die Organisation „Octogon“ wohl mit CIA-Hilfe gründet.

Die Gesellschaft soll Import und Export und Vermögensverwaltung betreiben und die Waffengeschäfte für Deutschland abwickeln.

Der Gesellschaft gehörte der CIA Agent Wright und ein Minister Liechtensteins namens Dr. Voigt sowie der spanische Direktor und Waffenfabrikant der Hispano-Suiza aus Genf im Aufsichtsrat an.

Ruscheweyh hatte auch gute Kontakte zum deutschen Agenten Gehlen.

Der CIA Agent Wright bestätigte bei Vernehmungen seine Arbeit für den Geheimdienst CIA und für englische Geheimdienste und seine Kontakte zu Allen Dulles.

Ruscheweyh kauft bald darauf Panzer bei Hispano-Suiza in Genf im Wert von 3,7 Milliarden Schweizer Franken für die geheime deutsche Wiederaufrüstung des CDU Kanzlers Adenauer.

Dafür sollen Kanonen und Munition gekauft werden. Die Bundeswehr wird aber erst 2 Jahre später gegründet. Bundesminister (für besondere Aufgaben) Franz-Josef Strauß CSU unterschreibt bald darauf einen Vertrag mit Hispano-Suiza und „Octogon“ für den Ankauf von 10 600 Panzern für die CDU-Bundesregierung im Wert von 2,5 Milliarden DM, von dem es nur ein Holz-Modell gibt.

Strauß überweist 193 Mio. DM Vorschuss plus 12 Mio. DM für Provisionen auf ein Sperrkonto der Sal. Oppenheim-Bank.

Gleichzeitig werden Milliarden DM von „Octogon“ aus der Schweiz nach Deutschland überwiesen, dass aus Nazi-Vermögen bzw vom NS-Geheimdienst Hitlers stammt.

Der CDU Politiker Dr. Werner Plappert versucht Adenauer mit der „Octogon“-Akte zu warnen und die Unterlagen landeten letzendlich beim BND Chef Reinhard Gehlen. „Octogon“ hatte offensichtlich gute Kontakte zum deutschen Geheimdienstchef.

Der deutsche Botschafter in der Schweiz vermerkt diese dubiosen Rüstungs-Geschäfte. Ein Schmiergeldsystem versorgte 15 CDU Bundesminister mit Geld.

Es wurden Rüstungsgeschäfte abgerechnet, die nie real abgewickelt wurden. Nur die Gelder und Provisionen sowie Schmiergelder flossen so an die 15 CDU Regierungsminister.

Der BND und Gehlen hatte immer Kontakte zu Rüstungsexporteuren, die illegale Waffengeschäfte abwickelten. Das Geld floß an die Bank Sal. Oppenheim von Robert Pferdmenges.( Bank Pferdmenges 1938-47). Der Bankier Pferdmenges war ein persönlicher Intimfreund von Adenauer, welche 1927 zusammen den Rotary-Club in Köln gegründet hatten.

Es wurde die Staatsbürgerliche Vereinigung e.V. einbezogen, die die CDU Finanzierung der CDU ab 1954 organisierte bzw. Spendengelder sammelte. Auch die Hermann-Göring-Werke und die Krupp-Werke wurden von dieser Privatbank seinerzeit finanziert.

Diese Bank spielte schon im Dritten Reich eine kriegswichtige Rolle.

Adenauer hatte sich schon 1933 bemüht, die Nazis mit ins Boot zu holen . Offensichtlich knüpfte er nach 1949 heimlich an diese Tradition an.

Technisch wurde Geld so gewaschen, indem eine Firma Geld gibt, dass für einen angeblich gemeinnützigen Zweck auf eine Schweizer oder Liechtensteiner Bank eingezahlt wurde.

10 Prozent werden abgezogen und der Rest wird verdeckt und illegal zurück an die CDU transferiert.

Es war eine finanzielle Waffe der CDU gegen die politische Konkurrenz.

Damit sollten die Sozialisten bekämpft werden. Die illegale Parteienfinanzierung wurden über Schweizer Nummernkonten und Stiftungen wie Aspe organisiert.

Die Linke in der Bundesrepublik demonstriert gegen die Wiederbewaffnung.

Der Nazi und SS Offizier Paulinus Dickopf wurde BKA Präsident und Chef von Interpol in der Bundesrepublik. Er stammt aus dem Reichssicherheitshauptamt Hitlers.

Der Nazi Hans Globke, der an den Nürnberger Rassegesetze mitwirkte, wurde von Adenauer hofiert und zum Staatssekretär befördert. Globke wurde rechte Hand und der Geldverwalter des CDU Kanzlers.

Adenauer hatte einen immer gut gefüllten Tresor im Kanzleramt. Adenauer schmierte seine Kampfgefährten in der CDU mit Geldern und Provisionen aus geheimen und fiktiven Waffengeschäften.

Helmut Kohl nutzte später die „Staatsbürgerliche Vereinigung“ in Rheinland-Pfalz für die Fortführung dieser Spendengeld-Praxis. 1962 kommt es zur Staatsaffäre, weil die teuer bezahlten HS-30-Panzer nicht einmal funktionierten. Der CDU Politiker Plappert wird im Untersuchungsausschuss zur Affäre befragt. Seit 1953 flossen Schmiergelder an die CDU aus den Geschäften mit Hispano-Suiza und dem Octogon-Trust.

Auch das sagte Plappert im Ausschuß aus. Die Regierung wurde informiert und versuchte den Vorgang zu vertuschen.

Das Panzergeschäft war demnach eine illegale Parteien-Finanzierung und es ging nur um möglichst hohe Provisionen für die CDU Politiker.

Der Wahlkampffond der CDU sollte schlich gefüllt werden. 200 Mio. DM wurden zu Lasten der Steuerzahler im Rahmen dieser Operation angezahlt. Plappert wurde nach seiner Pension durch die Bundestegierung zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Zwischen Liechtenstein und der Schweiz wird der CDU-Belastungszeuge Plappert am Bodensee dann vergiftet aufgefunden.

Otto Lenz, CDU Regierungssprecher und CDU Minister, gehört auch zu den 15 bestochenen CDU Spitzenpolitikern .

Der Sachbuchautor Bernt Engelmann recherchierte den Fall. Angeblich verstarb der Diplomat an Malaria während eines Besuchs im italienischen Ischia in einer billigen Pension. Wie kam die Leiche in den Keller der CDU? Die Sekretärin und Geliebte von Otto Lenz namens Marie Claire wollte dann vor dem Untersuchungsausschuss nach dem Tod von Lenz aussagen. Sie verbrachte die letzten Tage zusammen mit Otto Lenz in Italien .

Otto Lenz sei im Zusammenhang mit der Affäre ermordet worden . In Österreich gab sie eine Eidesstattliche Versicherung ab. Sie traute sich nicht nach Deutschland.

Lenz wickelte ein Panzergeschäft mit Bankiers ab. Nach Auskunft von Marie Claire realisierte er das Waffengeschäft. Wenig später verstarb auch Marie Claire ebenfalls unter ungeklärten Umständen. Der Ausschuss wurde nach 4 Jahren aufgelöst.

Dieses System der illegalen Parteienfinanzierung funktionierte so seit den 50 er Jahren bis ca 1980 noch über Jahrzehnte weiter so. 1800 Ermittlungsverfahren gegen die Elite der Industrie wurden dann geführt.

Später baute Bundeskanzler Kohl ein gleiches System der Parteienfinanzierung über Banken in der Schweiz und Liechtenstein und via Stiftungen erneut wieder auf.

Zusammtengetragen von: https://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv

Chemtrail-Bomber fliegen ohne Radar-Erkennung

Chemtrail-Bomber fliegen ohne Radar-Erkennung

Neue Infos zum Chemtrailing. chemtrail radar

Mutiger Wettermann spricht über Chemtrails

Mutiger Wettermann spricht über Chemtrails

Anonymous – Warnung an die Menschheit (Die pure Wahrheit)

Anonymous – Warnung an die Menschheit (Die pure Wahrheit)

Recherchiert, begreift und handelt! Nur die Wahrheit zählt! Die genannten Begriffe in dieser Botschaft, werden euch automatisch zu den richtigen Personen führen – Nur wer überprüfbare Quellen liefert, darf vertraut werden. Übersetzt es in so viele Sprachen wie möglich. Die
Schuldigen sollen nun ins Licht gerückt werden, dort wo sie auf keinen Fall sein möchten.
Nur so kann das System der Unterdrückung beendet werden. Sie forcieren eine Weltregierung und ein elektronisches Zahlungsmittel, was alle Währungen ersetzen soll. Die Weltwirtschaftskrise ist nicht echt und lange geplant – das seltsame handeln der „Politiker“ alleine belegt es schon, aber natürlich ist auch dies recherchierbar. Ein Zusammenbruch des Systems, um dann als „Retter“ zu erscheinen ist in Planung. Ihr Plan ist die NWO – Neue Weltordnung.

Die Menschheit soll zu über 90% reduziert werden und der Rest soll dann als Sklavenvolk weiterbestehen (Georgia Guidestones). Recherchiert, aber recherchiert schnell, die Zeit läuft aus! Dies ist die Wahrheit und nur die Wahrheit darf Verbreitung finden. Es gibt keinen Platz mehr für Lügen in dem kommenden System, welches auf Wahrheit aufgebaut werden muss. Dieses System kann allerdings nur Wirklichkeit werden, wenn viele – sehr viele Menschen dies möchten und auch fordern …

NSA-Diktatur und EUdSSR als Feinde der Demokratie – compact

NSA-Diktatur und EUdSSR als Feinde der Demokratie: Jürgen Elsässer erklärt die Welt vor Schweizer Publikum.

Anlässlich der öffentlichen Info8.ch-Veranstaltung „Hinter den Kulissen der Macht“ vom Freitag, 28. Juni 2013, referierte Jürgen Elsässer zum brandaktuellen Thema „Die EU auf dem Weg in die Diktatur?“

Unterstützen Sie COMPACT mit einem Abo der monatlichen Magazin-Ausgabe: http://abo.compact-magazin.com

WOLLT IHR NICHT LEBEN? – lebensmittelluegen.de

WOLLT IHR NICHT LEBEN?

Die tägliche Manipulation an uns Menschen durch die NWO (oder wen auch immer) läuft auf Hochtouren. Seht genauer hin.

Das Video ist zum Ende etwas abgehoben, aber sicher nicht ganz falsch.

Von offizieller Seite werden wir tagtäglich belogen und betrogen und uns werden Sachen vorenthalten, wie z.B. lebensrettende Medizin, gesundes Essen, Wasser und vieles mehr. Deswegen müssen wir von allem ausgehen. Schützen sie sich und ihre liebenden, informieren sie sich bitte über diese Sachen und sie werden die Antworten finden, denn Verstand kommt von verstehen.
http://www.Mongos-Weisheiten.de
www.lebensmittelluegen.de

Aspartam – Gift erlaubt, Natur unerwünscht – Stevia, Pharmaindustrie

Aspartam – Gift erlaubt, Natur unerwünscht – Stevia, Pharmaindustrie

Süßstoffe, Gift, politische Marionetten… Wie die Industrie aus unserer Gesundheit Kapital schlägt und wir für Dumm verkauft werden.

Nicht ganz aktuell, aber sehr informativ. Stevia ist bereits seit einiger Zeit in Europa erlaubt.

Fracking am Bodensee – Stop TTIP & CETA & TISA

Fracking am Bodensee – Stop TTIP & CETA & TISA

Bananenrepublik auf http://www.facebook.com/Stimmbuerger – Google+: https://plus.google.com/u/0/106701079… und https://twitter.com/Stimmbuerger Quellen: https://www.youtube.com/watch?v=mAM7S… und
http://www.100-strom.de/Buergerbegehr… und http://www.fluegel.tv/
Video von: https://www.youtube.com/user/Atomprot…

Ebola US Pat. No. CA2741523A1

Zum Teilen, Via http://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv

Mehr als nur ein bisschen verdächtig: Pentagon entwickelt »Ebola-Impfstoff« gemeinsam mit Monsanto! Die Panik über Ebola Virus – bewusst angefacht von der kriminell unverantwortlichen Dr. Margaret Chan, der seit der »Schweinegrippe« berüchtigten Direktorin der Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf, und durch kriminell unverantwortliche Vertreter der staatlichen Centers for Disease Control (CDC, US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde) – wird täglich absurder und schädlicher.

Von F. William Engdahl

Nicht nur listet die WHO als »Ebola-Symptome« die Symptome einer normalen Grippe oder sogar einer schweren Erkältung. Und nicht nur wird der einzige anerkannte »zuverlässige Labortest« für Ebola, der Kary-Mullis-PCR-Test, von seinem Erfinder (für einen völlig anderen Zweck), dem Nobelpreisträger Dr. Kary Mullis, als wertlos erklärt, um Ebola-Viren im Körper aufzuspüren. In einem Interview erklärte Mullis: »Quantitative PCR ist ein Widerspruch in sich.« PCR diene zum qualitativen Nachweis von Substanzen, sei aber seiner Natur nach ungeeignet, Zahlen zu schätzen. Der Test könne genetische Sequenzen von Viren entdecken, nicht aber die Viren selbst[1].

Jetzt entdecken wir, dass ein neues Unternehmen gegründet wurde, eine echte »Public-Private-Partnership« von der Art, die Margaret Thatcher erfreut hätte. Der weltgrößte Inhaber von Patenten für GVO-Saatgut, oder Saatgut überhaut, die Monsanto Corporation aus St. Louis im US-Bundesstaat Missouri, ist ein Joint Venture eingegangen mit … dem Pentagon. Am 4. August brachte der amerikanische Fernsehsender Fox News die beunruhigende Meldung[2]:

»Das experimentelle Medikament, das zur Behandlung zweier amerikanischer Helfer eingesetzt wurde, die sich mit dem Ebola Virus infiziert hatten, wurde vorher nie an Menschen getestet; erstmals erwähnt wurde es Anfang dieses Jahres als Teil eines von der US-Regierung und dem Militär unterstützten laufenden Forschungsprojekts … Das Verteidigungsministerium ist schon seit geraumer Zeit an der Erforschung von Infektionskrankheiten, darunter auch Ebola, beteiligt.«

US-Verteidigungsministerium, Monsanto und Tekmira[3]:

Weitere sorgfältige Untersuchungen haben das folgende, faszinierende und höchst suspekte Faktum über das laufende Ebola-Forschungsprogramm des US-Verteidigungsministeriums ans Licht gebracht.

Offenbar hat sich das Ministerium mit Monsanto und anderen zusammengetan, um in eine Herstellerfirma eines Ebola-Impfstoffs zu investieren. Das Unternehmen trägt den Namen Tekmira Pharmaceuticals Corporation, seine Aktien sind im NASDAQ unter TKMR gelistet. Tekmira bezeichnet sich selbst als führenden Entwickler von RNA-Interferenz- oder RNAi-Therapeutika.

Seit der Angstmache vor Ebola sind die Aktien in die Höhe geschossen, ähnlich wie seinerzeit Donald Rumsfelds Anteile an der Firma Gilead Sciences, Erfinderin von Tamiflu, in die Höhe schossen, nachdem Verteidigungsminister Rumsfeld bei der Panikmache vor der Vogelgrippe für eine Milliarde Dollar das vollkommen nutzlose Medikament Tamiflu für seine Soldaten bestellte.

Auf der eigenen Firmen-Website betont Tekmira:

»TKM-Ebola, ein RNAi-Therapeutikum gegen das Ebola-Virus, wird im Rahmen eines 140-Millionen-Dollar-Vertrags mit der Abteilung Gemeinsames Produktmanagement Medical Coutermeasure Systems BioDefense Therapeutics (MCS-BDTX) des US-Verteidigungsministeriums entwickelt.« Schon 2010, so heißt es weiter, »unterzeichnete Tekmira mit dem Verteidigungsministerium einen 140-Millionen-Dollar-Vertrag über die Entwicklung eines RNAi-Therapeutikums zur Behandlung der Ebolavirus-Infektion, bei dem unsere LNP-Technologie genutzt wurde. 2013 wurde die Zusammenarbeit ausgeweitet auf signifikante Fortschritte in der LNP-Rezeptur-Technologie, darunter eine neue, wirksame LNP-Rezeptur, die Fähigkeit, LNP-Rezepturen zu lyophilisieren (gefriertrocknen) und eine LNP-Rezeptur, die intravenös verabreicht werden kann«

Auf derselben Website heißt es weiter:

»2014 unterzeichnete Tekmira mit Monsanto eine Optionsvereinbarung, wonach Monsanto eine Lizenz für die Nutzung des firmeneigenen Abgabesystems erhielt …«
Jetzt werde Tekmira autorisiert (von wem?), ihr TKM-Ebola an menschlichen Versuchspersonen zu testen. Wo? Tekmira sagt uns:

»Tekmira ist einem von der WHO geführten internationalen Konsortium beigetreten, um ein RNAi-basiertes Studien-Therapeutikum für beschleunigte klinische Studien in Westafrika bereitzustellen. Zu dem Konsortium zählen Vertreter des International Severe Acute Respiratory and Emerging Infection Consortium (ISARIC) an der britischen Universität Oxford, der US Centers for Disease Control, Médecins Sans Frontières – Ärzte ohne Grenzen (MSF), der Fondation Mérieux und weiterer Institutionen und Organisationen.«

Wer würde angesichts der bereits herrschenden induzierten Ebola-Hysterie schon ein paar hundert Westafrikaner vermissen, die an Komplikationen gestorben sind – nicht von Ebola, sondern von den Menschenversuchen des Pentagon mit TKM-Ebola.

Alle Schlüsselfiguren bei diesem Verbrechen sind in dem Konsortium vertreten, das die Menschenversuche mit Tekmira in Afrika betreibt – WHO, CDC und die anderen.

Wurde Ebola und die ganze Angstmache der WHO und CDC vor Ebola von den letztendlichen Sponsoren entworfen, um die Welt so in Panik zu versetzen, dass sich die Menschen ungetestete oder nicht ausreichend getestete »anti-Ebola«-Medikamente oder Injektionen wie TKM-Ebola verabreichen lassen, die dazu angelegt sind, einen signifikanten Teil der Bevölkerung Westafrikas – und nicht nur dort – zu eliminieren?

Ebola und Eugenik?

Interessant festzuhalten ist die Tatsache, dass der Chef der amerikanischen Doctors Without Borders (Ärzte ohne Grenzen) bis zu seinem Tod bei einem seltsamen Flugzeugabsturz im Jahr 2010 niemand anders war als Richard Rockefeller, der Sohn von David Rockefeller. Und bis vor wenigen Monaten saß ein weiterer, inzwischen verstorbener Rockefeller im Vorstand von Monsanto.

Die Familie Rockefeller gehört seit über hundert Jahren, seit der Gründung ihrer Rockefeller-Stiftung [Rockefeller Foundation], zu den generösesten Förderern der Eugenik, eingeschlossen die Eugenik-Forschung der Nazis am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin und München Ende der 1930er-Jahre.

Es gibt einige sehr reiche und sehr mächtige Familien, die sich selbst für Götter über uns Sterbliche halten. Tatsächlich ist die Familie der Rockefellers in diesem Licht aufschlussreich. In ihrem 1993 erschienenen Buch The Molecular Vision of Life behauptet Dr. Lily E. Kay – die als eine der «herausragenden Biologie-Historiker/innen ihrer Generation« gilt –, die »neue Biologie« sei weitgehend von der Rockefeller Foundation und dem von ihr unterstützten Programm am California Institute of Technology (Caltech) ausgegangen, und zwar durch einen Konsens zwischen einer wissenschaftlichen Elite und einer Unternehmenselite, deren Ziele sich auf Eugenik und die Notwendigkeit der Schaffung eines Mechanismus der sozialen Kontrolle und des »Human Engineering« richteten.

Den Begriff »Molekularbiologie« prägte 1938 Warren Weaver, der Direktor der naturwissenschaftlichen Abteilung der Rockefeller-Stiftung. Die knappen Forschungsgelder für die Entwicklung der reduktionistischen Disziplin der Molekularbiologie kamen von den finanziell gut ausgestatteten Rockefellers. Viele der beteiligten Wissenschaftlicher waren keine Unterstützer der Eugenik, sondern einfach nur Wissenschaftler, die Forschungsgelder brauchten. Kay betont, dass viele von ihnen, selbst in den Reihen der Elite, daran interessiert waren, »reine Wissenschaft« zu betreiben, obwohl ihnen die Ziele der Rockefeller-Stiftung durchaus bewusst waren. Kay schreibt:

»Das Endergebnis war, dass die ›neue Biologie‹ keine ergebnisoffene Untersuchung des ›Rätsels des Lebens‹ war, sondern vielmehr eine gezielte Untersuchung zur Beantwortung spezifischer Fragen auf eine Weise, die den Zielen der Eugenik und sozialen Kontrolle unterworfen waren.«

Alle verfügbaren Beweise deuten darauf hin, dass die laufende Ebola-Hysterie von WHO und CDC Teil von genau solch einem Eugenik-Plan ist, der die Rockefeller-Foundation bewog, Monsantos GVO-Sorten zu schaffen, um die Nahrungskette von Mensch und Tier zu kontaminieren.

Als wäre die Verbindung Tekmira-Pentagon über Ebola noch nicht beunruhigend genug, sei noch betont, dass die US-Gesundheitsbehörde CDC 2010 ein Patent für einen besonderen Ebola-Stamm erhielt, der als »EboBun« bekannt ist. Die Nummer des Patents ist CA2741523A1[4]. Die Behörde darf dafür sogar Lizenzgebühren erheben. Uggg.

Warum lässt die wichtigste Gesundheitsbehörde der USA überhaupt Stämme von Ebola-Viren patentieren? Ein Virus patentieren? Wie ist so eine Ungeheuerlichkeit möglich? Der kanadische Patentanwalt David Schwartz:

»Man kann eine Krankheit als solche, wie beispielsweise Krebs oder Influenza, nicht patentieren. Aber wenn Sie über eine Lebensform wie ein Bakterium oder ein Virus, das vom Menschen verändert wurde, reden, dann ist die Antwort, ja.«

Willkommen bei WHO und CDC und dem US-Verteidigungsministerium und dem, was sich immer deutlicher als ihre »Twilight Zone« erweist – um die von Rod Sterling geschaffene brillante Science-Fiction-Fernsehserie der 1960er-Jahre zu zitieren.

Über den Autor:

Frederick William Engdahl wurde am 9. August 1944 in Minneapolis geboren und ist deutsch-amerikanischer Publizist, Wirtschaftsjournalist und Dozent. Er studierte Ingenieurwissenschaft und Jura an der Princeton University bis 1966 (BA) sowie von 1969 bis 1970 als Aufbaustudiengang Wirtschaftswissenschaften an der Universität Stockholm mit dem Schwerpunkt „internationale Wirtschaftsbeziehungen“. Er wurde als Wirtschaftsjournalist tätig mit dem Schwerpunkt auf Öl-, Energie- und Wirtschaftspolitik. Seine Beiträge erscheinen in einer Reihe von Tageszeitungen und Wirtschaftspublikationen wie in Asia Times, FinancialSense.com, Asia Inc., GlobalResearch (Michel Chossudovsky), 321Gold.com, Nihon Keizai Shimbun und Foresight Magazine. Er lebt seit mehr als 20 Jahren in Deutschland und arbeitet als freier Publizist. Engdahl war 2007/08 als Dozent für Wirtschaftsenglisch an der Fachhochschule Wiesbaden beschäftigt.

Querverweise:

[1] Questioning the HIV-AIDS hypothesis: 30 years of dissent
http://journal.frontiersin.org/Journal/10.3389/fpubh.2014.00154/full

[2] Monsanto Invests In Ebola Virus With D.O.D.
http://covvha.net/monsanto-invests-in-ebola-virus-with-d-o-d/

[3] About Investigational TKM-Ebola Therapeutic
http://www.tekmira.com/pipeline/tkm-ebola.php

[4] Monsanto Invests In Ebola Virus With D.O.D.
http://covvha.net/monsanto-invests-in-ebola-virus-with-d-o-d/

Ebola US Pat. No. CA2741523A1

Ebola US Pat. No. CA2741523A1